SCHIEßDISZIPLINEN

Die SGS Köttweinsdorf erklärt Ihnen mit welchen Sachen ein moderner Schütze ausgestattet sein sollte.


Welche Schießdisziplinen üben wir aus?

Luftgewehr auf eine Entfernung von 10 Meter. 
In einer Schiesszeit von 1 Stunde 15 Minuten werden im stehenden Anschlag 40 Wettkampfschüsse auf eine 10 m entfernte Scheibe abgegeben. Bei der deutschen Meisterschaft schießen die Männer 60 Schuss in 1Std. und 45 Min. Schüler schießen 20 Schuss pro Serie.
Das Sportgerät ist ein Luftdruck-, CO2-, oder Pressluftgewehr mit einem Kaliber von 4,5 mm und einem Höchstgewicht von 5,5 kg. 
Wir haben 16 Schießstände in der Halle zur Vefügung, auf denen auch Zimmerstutzenwettkämpfe möglich sind. Desweiteren haben wir noch 4 zusätzliche Luftgewehrstände im Keller.

Auf was wird geschossen?

Oberster Grundsatz: Sportschützen schießen nicht - und zielen auch nicht zum Spaß - auf Lebewesen! Die Luftgewehrscheibe ist eine 10-kreisige Scheibe mit einem Spiegeldurchmesser (schwarze runde Fläche) von 30,5 mm. Das bestmögliche zu erzielende Ergebnis mit einem Schuß ist eine Zehn. Der Durchmesser dieser Zehn beträgt bescheidene 0,5 mm. Sport-Schützen sprechen nicht von Treffern, sondern von geschossenen "Ringen".

Mit welcher "Waffe" wird geschossen?

Landläufig werden unsere Luftgewehre als Waffen bezeichnet. Der Begriff Waffe steht jedoch in direktem Zusammenhang mit Angriff und Verteidigung. Da die Aktivitäten eines Sportschützen weder aus Angriff noch aus Verteidigung bestehen, sondern lediglich in dem friedlichen, konzentrierten Bemühen, möglichst oft in die Mitte der Scheibe zu treffen, ist es sinnvoll, von einem "Sportgerät" zu sprechen. Ein Wettkampf-Luftgewehr ist ein Einzellader, hat ein Kaliber von 4,5 mm und darf maximal 5,5 kg wiegen. Als Munition werden Diabolos geschossen. Freizeit- oder Kirchweih-Luftgewehre sind für den Schießsport ungeeignet.


Das Luftgewehr

Information

306

Feinwerkbau Modell 603 (Druckluft)

Technische Daten

Gesamtlänge/mm 1100
Gesamthöhe/mm 250
Visierlinienlänge/mm 780 -815
Visierhöhe ab Laufmitte/mm 27(40)
Lauflänge/mm 425
Lauf-Durchmesser/mm = 15 Kaliber/mm = 4,5
Gesamtgewicht ca 4,9Kg
Antriebsart Vorkomprimierte Luft
Abzugsart Mechanisch
Abzugsgewicht 30-90gr
Geschoßgeschwindigkeit 170 - 175 m/sec

Walther LG300 AluTec (Pressluft)

walther

Technische Daten

Kaliber:  4,5mm
Maße (L/H/B): 1070-1115/220/50
Gewicht: 4.750g
Abzugsgewicht: 50-120g
Visierlänge: 775-820mm
Lauflänge: 420mm
Kartuschenkapazität: 450 Schuß

Der Unterschied zwischen dem Luftgewehr Feinwerkbau 603 und Walther Alutec LG300 besteht darin, dass beim Feinwerkbau das Geschoss mit vorkomprimierter Luft auf dem Lauf befördert wird, wobei man die Luft per Seitenspanner zusammendrückt.
Beim Walther LG300 Alutec wird die Luft aus einem am Luftgewehr separat angebrachtem Drucklufttank dazu benutzt.

Der Preis für Luftgewehre liegen zur Zeit zwischen 750 und 1250 Euro.


Die Munition

Die Munition ist mit das wichtigste beim Schießen. Ohne diese geht gar nichts.

Die 4,5mm im Durchmesser starken Diabolos sind meist aus Blei wobei es hier auch wieder Unterschiede in der Qualität gibt (je nach Hersteller z.B. Dynamit Nobel in Fürth/Mittelfranken). Die Munition läßt sich auch individuell auf das Gewehr einstellen, paßt zwar jede 4,5mm Kugel in ein Luftgewehr, doch diese hat auf unterschiedlich Waffenhersteller andere Flugeigenschaften. Die Ermittlung der bestmöglichen Munition läßt sich bei jeden größeren Waffenhändler feststellen.

muni


Die Schießziele

Die Zielscheibe ist eine 10-kreisige Scheibe mit einem Spiegeldurchmesser (schwarze runde Fläche) von 30,5 mm. Das bestmögliche zu erzielende Ergebnis mit einem Schuß ist eine Zehn. Der Durchmesser dieser Zehn beträgt bescheidene 0,5 mm. Sport-Schützen sprechen nicht von Treffern, sondern von geschossenen "Ringen".

Geschossen wird meist auf Scheiben mit nur einem Spiegel

spiegel

oder auf Streifen mit 10 Spiegeln.

streifen


Die Schießjacke

jacke

Die Schießjacke hat vor allem eine Stützfunktion und gibt dem Schützen einen sicheren Halt im Oberkörperbereich. Eine solche Jacke besteht meist aus einem Doppelleinenmaterial und kann nach Maß dem Schützen angefertigt werden.


Die Schießhose

hose

Die Schießhose dient den Schützen als Stützhilfe im Ober- und Unterschenkelbereich und kann ein eventuelles Umknicken verhindern.


Der Schießhandschuh

handschuh

Der Schießhandschuh ist vom Prinzip her das gleiche wie Hose und Jacke, nur erfüllt sie die Eigenschaft, das Handgelenk zu stützen und durch einen speziellen aufgerauten Gummi in der Handfläche soll der ein abrutschen der Waffe aus der Hand verhindern.


Der Schießschuh

schuh

Der Schießschuh dient dem Schützen als festem Halt im Fuß bzw. Beinbereich. Da die Schuhsohle Flach ist - und nicht wie bei Sport oder Wanderschuhen - bietet der Schießschuh einen festen und sauberen Halt am Boden. Um verknicken oder verformen der Sohle zu verhindern, werden die Schuhe in speziell angefertigte Halter gespannt, die die Sohle gerade halten sollen.


Der Zimmerstutzen

zimmerstutzen

Der Zimmerstutzen ist eine Randfeuerwaffe und ist das kleinste Kaliber das mit einer Hülse geschossen wird. Dieser Kaliber wird auf 15 m geschossen. Der Druck ist etwa mit dem Luftgewehr zu vergleichen, doch hat er eine höhere Durchschlagskraft wie das Luftgewehr. Diese Disziplin ist auf der Bayerischen sowie auf der Deutschen Meisterschaft noch ziemlich gängig.

Das maximale Kaliber dieser Waffe beträgt 4,65mm und die Waffe darf ein maximales Gewicht von 7,5 kg aufweisen. Desweiteren darf diese Waffe mit einer sogenannten Hakenkappe geschossen werden.

Die Disziplin Zimmerstutzen wird nur stehend freihänig geschossen.


Die Schießscheibe

scheibe

Die Schießscheibe bei Zimmerstutzen hat einen Ringabstand von 4,5mm. Dabei beträgt der Durchmesser des 10er Ringes 4,5mm. Also ist diese Scheibe größer als die Luftgewehrscheibe.

_______________________________________________________________________________________________________

Die Munition

Die Munition besteht aus 2 Teilen. Beim Laden der Waffe wird eine Randzünderhülse (linkes Bild), sowie ein Rundkugel (rechtes Bild) in die Kammer gelegt und zusammen in den Lauf bzw. Patronenlager der Waffe geschoben.